Fr, 22. November 2024, 16:00 Uhr • Junge Kultur

Des Kaisers neue Kleider

Theatermärchen nach Hans Christian Andersen

Eintritt: ab 7,00 € | Tickets

Des Kaisers neue Kleider

Foto/Illustration: theater mimikri

Kaiser Klemens ist kleidersüchtig! Er glaubt, nur durch prächtige Kleider könne er sein Volk beeindrucken. Zeremonienmeisterin und Finanzminister wissen keinen Rat. Das Land ist pleite und Kaiser Klemens kann nicht mehr schlafen. Seine protzig-prächtigen Kleider verfolgen ihn bereits nachts im Traum. Schneiderin Elsa und Weber Walter warten verzweifelt auf ihren Lohn. Doch Not macht erfinderisch. Und schon tauchen im Palast zwei „Experten für magisch-modische Majestätsgewänder“ auf. Sie versprechen besonders prächtige Gewänder, die unsichtbar bleiben für diejenigen, die dumm sind oder für ihr Amt nicht taugen. Der Kaiser ist begeistert, aber im Palast entspinnt sich eine turbulente Groteske um Lüge und Wahrheit.

In einem musikalischen Fest der Farben sieht das Publikum, wie die prächtigen Gewänder der schlafenden Majestät lebendig werden, und erlebt, wie am Ende der kleidersüchtige, unsichere Kaiser durch eine List und ein kleines Kind erlöst wird.

Regie: Margret Fehrer
Mit Lilli Schwethelm, Christiane Burkard, Daniel Wangler, Stefan Georg, Julia Fußhoeller
theater mimikri

Altersempfehlung: ab 5 Jahren
Spieldauer: 90 Minuten, inkl. Pause

Diese Veranstaltung teilen:

Über diese Veranstaltung

Alle Infos auf einen Blick.

Datum
22. November 2024 16:00 Uhr
Veranstaltungsort
Jugendstil-Festhalle Landau (Großer Saal)
Mahlastraße 3, 76829 Landau in der Pfalz
Eintritt
ab 7,00 €
Tickets kaufen
Hinweise

Tickets für die Familienvorstellung erhalten Sie ab dem 16. Juli 2024 im Büro für Tourismus Landau in der Pfalz sowie online unter www.ticket-regional.de/landau. Tickets für die Kindergarten- und Schulvorstellung können Sie über das Kulturbüro reservieren.

Veranstalter

Kulturbüro der Stadt Landau

Aufgabe des Kulturbüros der Stadt Landau in der Pfalz ist die Planung und Organisation eines spartenübergreifenden städtischen Kulturangebots.